Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Filmmuseum München: Reihe „Audiodeskription“

Percy Adlon-Filme mit Audiodeskription

ZUCKERBABY

BRD 1984, 86 Min.
Buch/Regie: Percy Adlon
Mit Marianne Sägebrecht, Eisi Gulp. Manuela Denz, Toni Berger, Will Spindler u.a. 

Die Angestellte eines Bestattungsunternehmens verliebt sich in einen U-Bahn-Fahrer und setzt alles daran, ihn zu erobern. – Percy Adlon über den Erfolg seines Films: »Ich glaube, es ist die Menschlichkeit, eine Menschlichkeit, die aber nicht dick aufgetragen daherkommt, sondern in Form einer leichten Erzählung, einer Komödie, wie man sagt, obwohl es ja nicht gar nicht so viel zu lachen gibt. Und dass sich ein Traum erfüllt, den sicherlich viele Menschen haben, dass sie, obwohl sie total eingeklemmt in ihrer Bürgerlichkeit, in ihrer Ehe oder was auch immer sind, die Möglichkeit haben, sich von alledem mit einem Schlag zu befreien.«

 

MEIN MÜNCHEN

Deutschland 2000, 89 Min. 
Buch/Regie: Percy Adlon

Beginnend mit einem Hubschrauberflug über München und unterlegt von Karl Valentins Sketch »Das Aquarium«, zeigt der heute in Kalifornien lebende Filmemacher Percy Adlon in seinem »Liebesbrief an meine Heimatstadt« einen ganz persönlichen Blick auf die Stadt und die Stationen seines Lebens dort. Dazu dienen zahlreiche Filmausschnitte über Münchner Künstler, die Adlon in dreißig Jahren seiner Filmarbeit mit der Kamera besucht und für das Fernsehen porträtiert hat. So entsteht ein höchst unterhaltsames Kaleidoskop Münchner Geschichten, Münchner Originale und Münchner Lebensart.

»Ich komme bis heute in die Metropole des Föhns so oft ich kann zurück, weil ich es ohne Weißwürscht nicht lange aushalte. « (Percy Adlon)