Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Innovationspreis der Beauftragten für Kultur und Medien an die Deutsche Hörfilm gGmbH

Kulturstaatsministerin Christina Weiss zeichnet DHG-Projekt "Audiodeskription im Kino" aus

Am 4. November 2004 verlieh Kulturstaatsministerin Christina Weiss der Deutschen Hörfilm gGmbH (DHG) den Innovationspreis der Filmförderung für das DHG-Projekt "Audiodeskription im Kino".

Ziel des Projektes ist es, blinden und sehbehinderten Menschen einen Zugang zu der ihnen bislang verschlossenen Bilderwelt des Kinos zu bieten. Der Einsatz digitaler Projektionstechniken wird es ermöglichen ein regelmäßiges Angebot an Filmen mit Audiodeskription im Kino zu etablieren.

Die im Rahmen des DHG-Projekts "Audiodeskription im Kino" zwischen dem 01.11. und 21.11. 2004 veranstaltete Hörfilm-Tour des preisgekrönten Kinderfilms "Die Blindgänger" belegte die große Nachfrage von Blinden und Sehbehinderten nach einem barrierefreien Kinoangebot. Hier wurde erstmals ein Film in namhaftem Umfang für Nichtsehende im Kino zugänglich gemacht, die 42 Audiodeskriptions-Aufführungen zogen insgesamt 2.953 Besucher an.

Die DHG bietet seit 1999 Audiodeskription bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin an. Seither besuchen jährlich mehr Zuschauer die zwei Hörfilm-Aufführungen des Festivals. Dabei handelt es sich um reguläre Berlinale-Vorstellungen, wobei die blinden und sehbehinderten Besucher die Audiodeskription über kabellose Kopfhörer hören. Auf diese Weise wird der Kinobesuch zu einer integrativen Veranstaltung, die von Sehenden und Nichtsehenden unabhängig voneinander genossen wird.

Zur Berlinale 2004 wurde erstmals eine digitale Zusatztechnik vorgestellt, die die akustischen Bildbeschreibungen mit einer 35mm-Projektion synchronisiert (Dolby Screen Talk). Die digitale Projektion wird dieses Verfahren deutlich vereinfachen: die Audiodeskription kann dann - neben den Untertiteln des Films - direkt in den Datenstrom des Films eingebunden und wird so ins Kino geliefert werden. Der Kinobetreiber kann dann zu jeder Aufführung eine optionale Audiodeskription anbieten, die auf kabellosen Kopfhörern im Saal zu empfangen ist.