Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Hörfilmkino im Kleisthaus 2012

Eine Kooperation der Deutschen Hörfilm gGmbH mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

Die in dieser Reihe laufenden Filme werden mit offener Audiodeskription aufgeführt, d.h. die akustischen Bildbeschreibungen kommen über die Saallautsprecher und sind für alle Besucher zu hören. Vor und nach den Aufführungen besteht Gelegenheit zu Gespräch und Austausch im Foyer des Kleisthauses. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Filmplakat
Do | 24. Mai | 19:00 Uhr
DER LETZTE MACHT DAS LICHT AUS
D 2007, R: Clemens Schönborn
Komödie, 86 Min.
Mit Jürgen Tarrach, Andreja Schneider, Mario Irrek u. a.

Inhalt: 20 Berliner Bauarbeiter drücken zusammen die Schulbank. Sie wollen nach Norwegen auswandern. In Norwegen herrscht Vollbeschäftigung; da sind deutsche Handwerker gefragt. Und so haben sich die Männer entschlossen, dahin zu gehen, wo es noch Arbeit für sie gibt. Das Arbeitsamt bezahlt den Sprachkurs. Danach wollen sie ihre Heimat verlassen. Vielleicht für ein paar Jahre, vielleicht für immer.

Was tun, wenn man den Abschiedsschmerz wegspülen will, aber pleite ist? Da machen sich alle gemeinsam mit dem Vorschlaghammer auf die Suche nach einer Flasche Korn, die Micha vor Jahren eingemauert hat. 17ter oder 19ter Stock?
Oder doch im Bürohaus gegenüber?

„Der Letzte macht das Licht aus!“ ist eine Komödie über Männer, die in ihrer Heimat nicht mehr gebraucht werden. Und Frauen, die damit fertig werden müssen.

Freigegeben ab 6 Jahren
Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des ZDF
 
Filmplakat
Mo | 04. Juni | 9:30 Uhr
HÄNDE WEG VON MISSISSIPPI
D 2007, R: Detlev Buck
Kinderfilm, 96 Min.
Mit Zoe Mannhardt, Katharina Thalbach, Christoph Maria Herbst, Hans Löw u.a.

Inhalt: Die zehnjährige Emma verbringt ihre Sommerferien alljährlich bei Oma Dolly auf dem Land. Es gibt ein freudiges Wiedersehen mit ihren Freunden Leo und Max, den Dorfbewohnern und auch mit Dollys zahlreichen Tieren. Nur Albert Gansmann – genannt der Alligator und protziger Neffe des kürzlich verstorbenen Herrn Klipperbusch – hat große Pläne mit dem vom Onkel geerbten Hof. Altes und scheinbar Überflüssiges stört da nur - so auch die betagte Haflinger-Stute "Mississippi". In letzter Minute kaufen ihm Emma und Dolly das Pferd ab und bewahren es damit vor dem Pferdemetzger! Doch das Glück währt nicht lange: Aus irgendeinem Grund will Gansmann "Mississippi" zurück. Mit List und Tücke versucht er sich des Kaufvertrags zu bemächtigen.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis 2007 (Bester Kinder- und Jugendfilm).

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des ZDF
Filmplakat
Fr | 15. Juni | 19:00 Uhr
im Anschluss Gespräch mit der blinden Malerin und Fotografin Silja Korn
DER MIT DEN FINGERN SIEHT
D 2010, R: Savaş Ceviz
Dokumentarfilm, ca. 90 Min.

Inhalt: Der Film porträtiert den von Geburt an blinden Maler Eşref Armağan aus Istanbul. Die Dokumentation des vielfach ausgezeichneten Filmemachers Savaş Ceviz zeigt Eşref Armağans Mal-Techniken und künstlerische Geheimnisse. Der 57-jährige Künstler, der Landschaften und Lebewesen malt wie ein Sehender, gilt als wissenschaftliches Phänomen. Heute hängen seine Bilder in den Kunstmetropolen der Welt. Der Film erzählt, wie eines seiner Bilder ins New Yorker Museum of Modern Art gelangt ist – und warum Esref seine Frau, die ebenfalls blind ist, entführen musste, um sie heiraten zu können.

Eindrucksvolles Porträt eines blinden Malers.

Auszeichnungen: Publikumspreis des Deutschen Hörfilmpreises 2012
Audiodeskription: Deutsch Hörfilm gemeinnützige GmbH
Filmplakat
Do | 09. August | 19:00 Uhr
Im Anschluss Gespräch mit einer/einem sehenden und einem/einer blinden Filmbeschreiber(in)
DER EWIGE GÄRTNER
GB/Kenia/D 2005, R: Fernando Meirelles
Drama, 123 Min.
Mit Ralph Fiennes, Rachel Weisz, Bill Nighy, Danny Huston, Pete Postlethwaite u.a.

Inhalt: Die Leiche der passionierten Aktivistin Tessa Quayle wird in einer einsamen Gegend Kenias gefunden. Ihr Reisebegleiter ist verschwunden, alles deutet auf ein Verbrechen aus Leidenschaft hin. Die British High Commission geht davon aus, dass Tessas Ehemann, der passive und wenig ambitionierte Diplomat und Hobbygärtner Justin Quayle, die Sache diskret in ihre Hände übergibt. Doch der Verlust seiner lebensfrohen und engagierten Frau rüttelt den zurückhaltenden Mann wach. Angetrieben von Erinnerungen an ihre gemeinsamen Tage nimmt Justin sein Schicksal erstmals in die eigene Hand. Dabei stößt er auf mörderische Machenschaften der Pharma-Industrie.

Verfilmung des Bestsellers von John le Carré, ein vielfach ausgezeichnetes Meisterwerk voller Intensität und Dramatik.

Auszeichnungen: Oscar und Golden Globe für die beste weibliche Nebenrolle (Rachel Weisz), British Academy Award für Bester Schnitt.
Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des ZDF
Filmplakat
Mi | 26. September | 19:00 Uhr

Im Anschluss: Gesprächsrunde zu "Film und Wirklichkeit". Mit kleinem Empfang

ZIEMLICH BESTE FREUNDE
F 2011, Komödie, 110 Min.
Regie: Oliver Nakache und Eric Toledano
Mit François Cluzet, Omar Sy u.a.

Inhalt: Philippe ist reich, adlig, gebildet und vom Hals an abwärts querschnittsgelähmt. Ohne Hilfe geht nichts! eines Tages taucht der junge, frisch aus dem Gefängnis entlassene Driss bei ihm auf und bewirbt sich - mehr pro forma - als Pfleger, eigentlich nur wegen der Arbeitslosenversicherung. Spontan engagiert Philippe ihn, weil er spürt, dass dieser farbige Junge aus der Vorstadt ihm nicht mit Mitleid begegnet.
Statt mit dem Behindertenauto düsen die beiden bald mit dem Maserati durch Paris, rauchen Joints, laden schon mal zu einer Orgie ein. es ist der Beginn einer verrückten und wunderbaren Freundschaft.

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung der Rheuma-Liga und der Aktion Mensch

Im Anschluss
Der Bundesbehindertenbeauftragte lädt nach diesem wunderbaren Film zur Podiumsdiskussion mit kleinem Empfang zum Thema „Film und Wirklichkeit von Menschen mit Behinderung“ ein.
Die Zusammenstellung der Gesprächsrunde wird noch angekündigt.

Plakat
Do | 20. September | 10:00 Uhr
DIE BLINDGÄNGER
D 2003, R: Bernd Sahling
Jugendfilm, 82 Min.
Mit Ricarda Ramünke, Maria Rother, Dominique Horwitz u.a.

Inhalt: Marie und Inga, beide 13 Jahre alt, sind seit langem beste Freundinnen. Wie alle Mädchen ihres Alters haben sie die üblichen Probleme: Jungs, Aussehen, Lehrer... Nur in einer Beziehung unterscheiden sie sich völlig von den anderen: Marie und Inga sind blind. Sie leben im Internat einer Schule für Sehbehinderte. Beide lieben die Musik, Marie spielt Gitarre, Inga Saxophon. Das Leben der beiden Freundinnen wird plötzlich auf den Kopf gestellt, als Marie den jungen Russlanddeutschen Herbert kennen lernt. Marie versteckt den von der Polizei gesuchten Jungen im Internat und verliebt sich zum ersten Mal.

Sensible Geschichte über die allererste Liebe und das Erwachsenwerden.

Auszeichnungen: Deutscher Filmpreis in Gold 2004 in der Kategorie "Bester Kinder- und Jugendfilm", Hauptpreis des Internationalen Kinderfilmfestivals Zlin 2004
Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gemeinnützige GmbH (DHG), mit freundlicher Unterstützung des ZDF.
Filmszene mit C. Harfouch
Do | 04. Oktober | 19:00 Uhr

Im Anschluss: Gespräch mit dem Gruppen­psychotherapeuten Dr. med. Bernhard Richarz

WAS BLEIBT
D 2012, Drama, 84 Min.
Regie: Hans-Christian Schmid
Mit Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Ernst Stötzner u.a.

Inhalt: Marko lebt in Berlin und schreibt Bücher. Auf Wunsch seiner Mutter Gitte fährt er mit seinem kleinen Sohn für ein Wochenende zu seinen Eltern und seinem Bruder in eine westdeutsche Kleinstadt. Seine Hoffnung auf ein ruhiges Wochenende im Kreis der Familie erfüllt sich nicht. Gitte hat eine Neuigkeit: unerwartet für alle offenbart sie, dass es ihr nach langer
psychischer Krankheit wieder gut geht und sie keine Medikamente mehr nehmen will.

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des SWR

Filmplakat
Do | 08. November | 19:00 Uhr
Im Anschluss: Gespräch mit einem/er Hörfilmsprecherin
ERBSEN AUF HALB SECHS
D 2004, R: Lars Büchel
Tragikomodie, 107 Min.
Mit Fritzi Haberland, Hilmir Snaer Gudnason, Harald Schrott u.a.

Inhalt: Jakob Magnuson, ein erfolgreicher Theaterregisseur, verliert bei einem Verkehrsunfall sein Augenlicht - und damit auch jegliche Lebensperspektive. Er trifft auf Lilly Walter, die von Geburt an blind ist. Zusammen begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa, eine Reise voll skurriler Momente und liebenswerter Begegnungen. Und langsam entsteht Liebe zwischen zwei Menschen, die einander die Welt begreifbar machen und sich zeigen, dass es noch viel zu erleben gibt.

Einfühlsam erzählte Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe.

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des ZDF.
Do | 04. Oktober | 10:00 Uhr
ÜBERRASCHUNGSFILM FÜR KINDER UND JUGENDLICHE
Details werden nicht verraten
Filmszene
Do | 06. Dezember | 19:00 Uhr
PUPPE, ICKE UND DER DICKE
D 2011, Roadmovie, 90 Min.
Regie: Felix Stienz
Mit Stéphanie Capetanidés, Tobias Böttcher, Matthias Scheuring

Inhalt: Auf seiner letzten Tour als Kurierfahrer trifft Bomber auf zwei Menschen, die sein Leben verändern: Der dicke Bruno und Europe wollen von Paris nach Berlin. Europe ist nach einem romantischen One-Night-Stand schwanger und will Matthias, den Vater ihres Kindes in Berlin finden – anhand eines Fotos. Europe ist blind. Doch das sollte kein Problem sein, oder?

Ein Roadmovie zwischen Paris und Berlin mit skurrilen, einzigartigen Figuren, die uns trotz aller Widerstände zeigen, wie Lebensfreude funktioniert.

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH, mit freundlicher Unterstützung des ZDF

Anmeldung

Um Anmeldung wird gebeten:
Tel. 030 - 18 527 26 48
Fax 030 - 18 527 18 03
E-Mail: kleisthaus@behindertenbeauftragter.de

Veranstaltungsort:
Kleisthaus
Mauerstraße 53
10117 Berlin

Fahrverbindung:
U2 – Mohrenstraße (50m)

Beschreibung des Fußwegs ab U-Bahnhof Mohrenstraße speziell für blinde und sehbehinderte Personen: Den Ausgang in östlicher Richtung nehmen (aus Richtung Zoologischer Garten / Potsdamer Platz vorne, aus Richtung Alexanderplatz / Stadtmitte hinten). Sie stehen nun auf einer Mittelinsel auf der Mohrenstraße. Nach links wenden (90°) und die Mohrenstraße überqueren, noch einmal links wenden und wenige Meter bis Ecke Mohrenstraße / Mauerstraße gehen, dann rechts in die Mauerstraße einbiegen. Nach dem Ende der Absperrung die Mauerstraße überqueren. Sie befinden sich jetzt vor einem würfelförmigen Neubau mit Arkaden: die Vertretung des Landes Thüringen. Nach rechts wenden; das nächste Gebäude nach den Arkaden ist das Kleisthaus.