Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Hörfilm-Kino-Tour: "Die Blindgänger"

Seit dem 10. Januar läuft der englische Dokumentarfilm "Blindsight" von Lucy Walker in den deutschen Kinos. "Blindsight" begleitet sechs blinde tibetanische Teenager bei der Besteigung des größten Bergmassivs der Welt, des Himalajas.

Blindsight-Motiv

Die Audiodeskription wurde produziert von der Deutschen Hörfilm gemeinnützige GmbH mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes.

Infos zum Film

Die blinde deutsche Sabriye Tenberken ist Gründerin der tibetanischen Schule für Blinde "Braille without borders" in Lhasa. Als sie ihren Schülern von dem amerikanischen Bergsteiger Erik Weihenmayer erzählt, dem in 2001 als erstem Blinden die Bezwingung des Mount Everest gelang, brechen die Kinder begeistert in Jubel aus.
Dass so etwas auch Blinden möglich ist, hätten sie sich nicht träumen lassen. Viele von ihnen hatten sich lange kaum auf die Straße gewagt, wurden sogar von der eigenen Familie versteckt und gemieden, denn in Tibet besteht der weit verbreitete Aberglaube, Blinde seien von Dämonen besessen oder ihre Blindheit sei die Strafe für eine schreckliche Tat in einem früheren Leben.

Sabriye Tenberken, die in Bonn Tibetologie studiert hat und an der Entwicklung einer Blindenschrift für die tibetanische Sprache grundlegend beteiligt war, suchte den Kontakt zu dem Extremsportler und erzählte ihm von der Begeisterung der Kinder. Daraufhin planen die beiden das waghalsige Unternehmen: die Besteigung des 8.000 Meter hohen Lhakpa Rhi, einem Nebengipfel an der Nordseite des Mount Everest.

Nach einer Vorbereitungsphase machen sich die Schüler auf den Weg und kommen dabei an körperliche und emotionale Grenzen. Das Vortasten auf äußerst schmalem Grat, die Bewältigung unbefestigter Pfade, links und rechts einen gefährlichen Abgrund neben sich, sowie eine erbarmungslose Kälte von bis zu minus 25 Grad Celsius bedeuten eine extreme Herausforderung. Die Grenzerfahrung wird ihr Leben verändern.

Neben der Dokumentation ihrer abenteuerlichen Bergbesteigung sind die bewegenden Lebensgeschichten der Schülerinnen und Schüler parallel zur Handlung montiert.

Blindsight gewann in 2007 den Publikumspreis der Berlinale in der Sektion Panorama und den Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm auf dem Palm Springs Film Festival. In 2006 wurde er für den British Independent Film Award nominiert und gewann den Publikumspreis des AFI Filmfestivals in Los Angeles.

Die renommierte Regisseurin Lucy Walker hat durch ihre Sehschwäche - sie ist auf einem Auge blind - eine besondere Affinität zum Thema entwickelt. "Ich hoffe, dass so viele blinde Menschen wie möglich diesen Film erleben können", äußert sie hocherfreut in Bezug auf die geplante Audiodeskription.

Steven Haft, ausführender Produzent, entwickelte und produzierte Filme wie Peter Weirs "Club der toten Dichter" oder "Jakob der Lügner" mit Robin Williams. Seine Arbeiten erhielten zahlreiche Oskar-Nominierungen und Filmpreise auf internationaler Ebene.