Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Das Projekt HÖRFILM des DBSV

(1998-2001, Vorläufer der Deutschen Hörfilm gGmbH)

Im April 1998 startete der DBSV das auf drei Jahre konzipierte Projekt "Unmittelbarer Zugang Blinder und Sehbehinderter zum Fernsehen durch das neue Medium Hörfilm". Das Projekt HÖRFILM wurde u.a. vom Bundesministerium des Innern finanziert. Ziel des Projektes: Den Hörfilm in der deutschen Medienlandschaft etablieren. Das Projekt entwickelte Kontakte zu Programmanbietern und Verleih- bzw. Vertriebsfirmen, konzipierte Finanzierungsmodelle, bildete Filmbeschreiber aus und produzierte Audiodeskriptionen u.a. für ZDF, SWR, MDR, Sat.1, Kinowelt Homeentertainment und VCL.

2001 wurde das Projekt HÖRFILM überführt in die Deutsche Hörfilm gemeinnützige GmbH.

Neben Hörfilmen für TV-Ausstrahlungen wurden auch Audiodeskriptionen für öffentliche Film-Aufführungen (z.B. für die Berlinale) sowie Video und DVD realisiert.

In Deutschland leben ca. 1,2 Millionen blinde und sehbehinderte Menschen. Nach einer Umfrage, die der Bayerische Blindenbund 1996 durchführte, wünschen sich 89 % der befragten Blinden und Sehbehinderten zusätzliche Bildbeschreibungen im Fernsehen. Von den Befragten besaßen 97% ein Fernsehgerät, 81 % nutzten es regelmäßig. Ein direkter Zugang zum Fernsehen durch Audiodeskription bedeutet für Blinde und Sehbehinderte einen entscheidenden Zuwachs an kultureller Teilhabe.

1993 strahlte das ZDF mit "Eine unheilige Liebe" von Michael Verhoeven den ersten Hörfilm des deutschen Fernsehens aus. Seit Start des Projekts Hörfilm hat sich das Hörfilm-Angebot entscheidend vergrößert. Heute strahlen die meisten öffentlich-rechtlichen Sender (Das Erste, ZDF, arte, Bayerisches FS, hr-fernsehen, MDR FERNSEHEN, NDR Fernsehen, Radio Bremen TV, rbb Fernsehen, SR Fernsehen, SWR Fernsehen, WDR Fernsehen sowie die Spartenkanäle von ARD und ZDF - 3sat, ZDFneo, Einsfestival, EinsPlus -) regelmäßig Hörfilme aus.

Mit Unterstützung von Sat.1 sind erste Hörfilm-DVDs entstanden. Lag das Angebot an Hörfilmen im Jahr 1997 noch bei 8 Filmen, so gab es 1998 20 Spielfilme und 13 Serienfolgen mit Audiodeskription im deutschen Fernsehen. 1999 waren es 79 Hörfilm-Sendetermine, im Jahr 2000 147 und bereits 243 im Jahr 2002.