Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

„Die andere Seite der Hoffnung“

Berlinale-Gewinner 2017

Flüchtlingsdrama des finnischen Kult-Regisseurs Aki Kaurismäki

ab Do, 30.3. mit Audiodeskription im Kino (über Greta-App)

Eine Initiative der Deutschen Hörfilm gGmbH
im Rahmen des Projekts „Arthouse in the Dark“
 
Zum Film:
Die andere Seite der Hoffnung (Finnland / Deutschland 2016/2017, R: Aki Kaurismäki)
Drama, 98 Min.
Ab 6 Jahren

Inhalt: Khaled, ein syrischer Flüchtling, landet als blinder Passagier eines Kohlefrachters eher zufällig in Helsinki. Ohne große Hoffnung auf die Zukunft beantragt er Asyl.

Wikström, die zweite Hauptfigur des Films, ist Vertreter für Krawatten und Männerhemden. Er beschließt neu anzufangen, kehrt Frau und Job den Rücken und setzt sich an den Pokertisch. Von dem gewonnnen Geld kauft er ein kleines Restaurant im letzten Winkel von Helsinki.

Als die Behörden Khaled das Asyl verweigern, beschließt er, wie viele seiner Schicksalsgenossen illegal im Land zu bleiben. Er taucht in Helsinki unter und lebt auf der Straße. Dort begegnen ihm Feindseligkeit und Rassismus, aber auch ermutigende Menschlichkeit.

Eines Nachts findet Wikström ihn schlafend im dunklen Hinterhof seines Restaurants. Er besorgt Khaled ein Bett und einen Job. Für eine Weile bilden die beiden gemeinsam mit der Kellnerin, dem Koch und dessen Hund eine eigenwillige Schicksalsgemeinschaft, die zeigt, dass die Welt besser sein könnte …

Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH 2017

Weitere Informationen