Springe zum Inhalt
Springe zum Inhaltsverzeichnis
Schrift kleiner Schrift größer

Filmfest München: Informationsveranstaltung "Barrierefreies Kino"

Fr, 6. Juli 2012 | 14:00 - 16:00 Uhr | Gasteig Black Box

Barrierefreies Kino –  Was ist das? Wie geht das? Wer zahlt das?

Die Produzentenallianz und ARRI Film & TV laden mit Unterstützung der FFA und zweiB herzlich ein zu einer Veranstaltung zum Thema "Barrierefreies Kino".

Was in anderen europäischen Ländern längst Pflicht ist, wird in Deutschland bisher noch reduziert eingesetzt: digitale oder analoge Kinokopien für Seh- und/oder Hörgeschädigte.

Alle Fraktionen im Deutschen Bundestag haben im Frühjahr 2012 die deutsche Filmwirtschaft nachdrücklich aufgefordert, das barrierefreie Filmangebot deutlich zu verbessern und auszubauen. Kulturstaatsminister Bernd Neumann MdB hat angekündigt, dass die Herstellung einer barrierefreien Fassung als Förderbedingung spätestens im Rahmen der Novellierung des Filmförderungsgesetzes im kommenden Jahr in die Richtlinien der FFA aufgenommen werden soll. Zusätzlich sollen die Richtlinien des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) zeitnah so überarbeitet werden, dass die Herstellung von barrierefreien Fassungen als zwingende Fördervoraussetzung aufgenommen wird.

Die Herstellung, der Vertrieb und die Vorführung barrierefreier Filme werden damit innerhalb kürzester Zeit zur Herausforderung und Realität für die gesamte deutsche Filmbranche. Die Produzentenallianz unterstützt diese Vorhaben und lädt Kolleginnen und Kollegen aus der Branche und die interessierte Öffentlichkeit zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Münchner Filmfests ein.

Erfahren Sie in Vorträgen von den Experten über den technischen Stand der Dinge, über Kosten und Möglichkeiten.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion werden die Anforderungen an barrierefreie Produktionen und die Herausforderungen für Produzenten, Verleiher und Kinobetreiber sowie für die Filmförderung diskutiert. Moderiert wird die Runde von Christine Berg, stellv. Vorstand der FFA.

An der Diskussion nehmen teil: